Dienstag, 22. Februar 2011

Immer mehr teure Medikamente! Wer verdient daran?

Oft wird in der Presse, darüber berichtet, dass die Krankenkassen durch immer mehr teure, moderne Medikamente, die verordnet werden, belastet werden. Dies stimmt tatsächlich. Auch in unserer Apotheke werden immer häufiger Rezepte mit Medikamenten eingereicht, die teurer als 1000 Euro sind. Doch wer verdient denn an diesen Medikamenten. Natürlich in erster Linie der Hersteller und nicht zu vergessen der Staat, der die 19% Mehrwertsteuer einbehält. Dass wir als Apotheke uns über solche Rezepte kaum freuen dürfen, zeigt ein Beispiel von heute.
Für ein Kind wurde ein Privatrezept über das Virenmittel Synagis eingelöst. Das Mittel kostet im Einkaufspreis für die Apotheke 1004,59 €. Der Verkaufspreis beträgt inklusive Mehrwertsteuer 1240,97 €. Zieht man davon die Mehrwertsteuer ab (immerhin 198,14 €, die der Staat mitverdient) bleibt dem Apotheker noch ein "Gewinn" von 38,24 €. Tja nur bietet eine serviceorienterte Apotheke wie wir auch die Bezahlung mit Kreditkarte an. Durch die ca. 3%-Kreditkartengebühr, die wir an die Kreditkartenabrechner bezahlen müssen, blieb am Ende noch ein Gewinn von ca. 1€ stehen. Unglaublich aber wahr.
Da dürfen sich Staat und Hersteller aber über unseren Service freuen. Die Apotheke und vor allem natürlich die Krankenkasse sind die Verlierer dieses Vorgangs.
 

Kommentare:

  1. Also wenn man von dem "Gewinn" 38,24€ 3% Kreditkartengebür abzieht, bleiben nach meiner Rechnung 37,09€ übrig - immer noch sehr wenig aber nicht ganz so schlimm hingestellt, wie 1€.

    AntwortenLöschen
  2. ...tja nur leider wird bei einem Kreditkartenvorgang die 3%-Gebühr vom Verkaufspreis incl. MwsT. abgezogen. Die Gebühr beträgt also 37,22 €. Der Zahlbetrag der Kreditkartengesellschaft an uns beträgt dann noch 1203,75 €. Nach Abzug der MwSt., die wir an das Finanzamt abführen (198,14€) bleiben noch 1005,61 € übrig. Der Gewinn (1005,61 € - 1004,59 €) beträgt dann 1,02 €. Bei höheren Preisen (und auch dass kommt vor) muss unter Umständen die Zahlung mit der Kreditkarte abgelehnt werden, da sonst evtl. gar ein Minusbetrag entsteht. Aber vielen Dank fürs Mitrechnen... Viele Grüße aus der Rebland-Apotheke

    AntwortenLöschen